Bühne / Solo

Nur wenn ich lache.

„Hinreißend, von vitalem Wahn erleuchtet.“ – „Träume von den möglichen Freuden dieser Welt.“ – „Sprengt die Grenzen des gewohnten Kabaretts, und das äußerst unterhaltsam.“

All das schrieb man bereits über Zeha Schmidtke. Er selbst hat keine Ahnung und sagt es so: Geboren wurde ich von Leuten, mit denen ich das vorher so nicht abgesprochen hatte. Seitdem versuche ich, das Beste daraus zu machen. Dafür brauche ich die Komik. Um mir die Welt und ihre Ordnung geschmeidig zu gestalten. Nur wenn ich lache, bin ich so frei. Nur: frei von was?

Freiheit heißt ja erstmal nix außer: Unbegrenzter Zugang zu allen Möglichkeiten. Wenn ich also frei und doof bin, dann werde ich ein freies, doofes Leben leben. Hoffentlich bin ich dann nicht in der Überzahl. Das glaube ich aber nicht. Ich glaube an Dich, mich, uns. Und dass wir das hinbekommen. Gut, es gibt auch Gegenbeispiele. Aber darum ist es ja auch noch Glauben. Und noch nicht Wissen.

Mein neues Programm wird uns den Übergang erleichtern. Den willst Du nicht verpassen. Glaub mir: ich weiß das.



Bühne / Ensemble

Lob des Unterschieds. Ein improvisiertes Theaterstück über Glauben, Wissen und Meinen.

Gehört die Glaubensfreiheit zu Deutschland?

Lob des Unterschieds bringt die zusammen, um die es geht: Menschen aus christlichem, muslimischem, jüdischem Kulturkreis und von humanistischer Überzeugung. Wir überprüfen die Differenzen, indem wir nach Gemeinsamkeiten Ausschau halten. Wir nötigen uns selbst zum kritischen Disput über alle Gesinnungsgrenzen, indem wir die Wurzeln unserer Traditionen betrachten.

Das Improvisationsstück wurde mit Unterstützung von CIVITAS und der Amadeo-Antonio-Stiftung realisiert. Seit Dezember 2016 wird es in neuer Besetzung und aktualisierter Form in verschiedenen Spielfassungen – für Kinder als auch für Erwachsene – aufgeführt. Nach den Vorstellungen wird miteinander diskutiert.

Das Ensemble

Jalda Rebling wurde in Amsterdam in einer Familie von Shoah-Überlebenden geboren. Sie ist Schauspielerin, jüdische Kantorin und eine Spezialistin für Jüdische Musik vom frühen Mittelalter bis in die Moderne. Farhad Payar wurde im Iran in einer traditionellen muslimischen Familie geboren. Er ist Schauspieler, Theatermacher, Journalist und Dokumentarfilmer. Dietrich Petzold kommt aus einer thüringischen Kirchenmusiker-Familie. Er ist ein erfahrener Theatermusiker, Komponist, Toningenieur und Hörbuchregisseur. Zeha Schmidtke, Kind einer schlesischen Katholikin und eines französischen Juden, ist atheistischer Humanist, Komiker & Autor.



Schreiben

Konzeption & Umsetzung eines Begleittexts für Kinder (ab einem Alter von 10 Jahren) zur Ausstellung „Der Andere Blick: Michelangelos Fresken aus der Sixtinischen Kapelle“.

Christina Marotzke und Thomas Ebel von der Firma Exhibition 4You beauftragten mich, Kindern diese Bilder nahezubringen und zu ebendiesem Zwecke ein Booklet mit Texten zu erstellen:

Also ran an die Bilder, mit direkter Ansprache, klaren Beispielen und unter weitestmöglicher Vermeidung des Bildungskanons, auf den sich erwachsene Kunstrezeption in aller Regel berufen kann. Für Kinder ist Kunst nicht per se etwas Wertvolles, weil sie als Kunst deklariert ist. Sie wird spannend, wenn das Kind nachempfinden kann: Warum hat der das so gemalt? Wie war der Alltag in der Renaissance? Wie ging es den Kindern damals? usw.

Es war mir eine große Freude. Den Kindern auch, durfte ich feststellen. Folgeauftrag: Einen – bis dahin nicht eingeplanten – Audioguide auf der Basis des Booklets.



Sprechen

Im Studio Galoma sprach ich unter der Regie von Jens Tippenhauer den Audioguide für Kinder, deutsche Version, zur Ausstellung Der Andere Blick: Michelangelos Fresken aus der Sixtinischen Kapelle“ ein.

Booklet wie auch Audioguide im Rahmen der Wanderausstellung erhältlich. Erstmalig – vom 17. Juni bis zum 23. Oktober 2016 – im Odysseum, Köln.